Gute Argumente für Generika

Patienten profitieren

Generika sind die moderne, patenfreie Version von bewährten Medikamenten. Nur bestens bewährte Wirkstoffe kommen auf den Markt; ihr medizinischer Nutzen ist eindeutig belegt.
Der verstärkte Einsatz von Generika in der Alltagsversorgung bietet nachweislich ein beträchtliches Kostendämpfungspotenzial. Auch in Österreich entlasten Generika das Gesundheitssystem bereits massiv: Früher waren Cholesterinsenker oft nur aufwendig über den Chefarzt erhältlich. Jetzt können ohne Mehrkosten bis vier Mal so viele Patienten behandelt werden. Auch beim Wirkstoff Clopidogrel (Blutverdünnungsmittel nach Herzinfarkt) sanken die Therapiekosten auf ein Viertel. Durch den Ablauf des Patentes von Pantoprazol (Protonenpumpenhemmer bei Magenerkrankungen) können inzwischen mehr als doppelt so viele Patienten bei gleichbleibenden Ausgaben behandelt werden. Generika ermöglichen es, auf bewährte Wirkstoffe zu vergleichsweise niedrigen Preisen zurückzugreifen. Für die österreichischen Krankenkassen sind Generika ein wichtiges Instrument zur Effizienzoptimierung.

Höchste Qualität

Generika, die auf den österreichischen Markt kommen, werden nach international gültigen Qualitätskriterien überprüft. In Österreich überprüfen die nationale Zulassungsbehörde (AGES Medizinmarktaufsicht), sowie zusätzlich die Heilmittel-Evaluierungs-Kommission (HEK), bevor ein Generikum in den Erstattungskodex (EKO) aufgenommen wird. Zum Nachweis der gleichen Wirksamkeit von Original und Generikum werden international Bioäquivalenzstudien eingesetzt. Auch Originale unterliegen dem gleichen Zulassungsverfahren bei Änderungen der Darreichungsformen. Die Zulassungsverfahren bei Biosimilars sind mit denen der Originalen vergleichbar.

Wesentlicher Preisvorteil

Österreich besitzt seit 1.1.2005 ein einzigartiges und sehr effizientes Preisbildungssystem: den Erstattungskodex (EKO). Dieser regelt bis zum Markteintritt des dritten Generikums die Preise. Danach beginnt der Wettbewerb zwischen den Generikaanbietern, was die Preise nachweislich weiter sinken lässt. Patentfreie Erstanbieter sind durchschnittlich um 55 Prozent teurer als Generika. Je mehr Generika statt Originale verordnet werden, umso höher auch das Einsparpotenzial: Zu den bereits realisierten Ersparnissen hätten zusätzlich weitere 256 Mio. Euro eingespart werden können (IMS 2012).

Wirtschaftliche Nachhaltigkeit

Produzenten von Generika und Biosimilars sind aus zweierlei Gründen von wesentlicher Bedeutung für die österreichische Volkswirtschaft: Zum anderen wirkt sich der Einsatz der generischen Produkte selbst positiv auf den österreichischen Arzneimittel- und Gesundheitsmarkt aus. Zum anderen tragen sie als Produktions- und/oder Handelsunternehmen zur Schaffung von Arbeitsplätzen und zur Generierung von Wertschöpfung in der heimischen Volkswirtschaft bei. Generikaproduktion und –handel initiieren einen Gesamtumsatz von 3,1 Milliarden Euro und rund 15.000 Arbeitsplätze. Rund 285 Millionen Packungen werden in Österreich produziert, davon über 90 Prozent in über 140 Länder exportiert. Die Länder in die hauptsächlich exportiert wird entsprechen jenen mit den größten Pharma-Märkten, also USA, DE, FR, JP, ES, BRA.