Wirtschaftsfaktor

Generika-Unternehmen und deren Produkte sind aus zweierlei Gründen von wesentlicher Bedeutung für die österreichische Volkswirtschaft: Zum einen tragen sie als Produktions- und/oder Handelsunternehmen zur Schaffung von Arbeitsplätzen und zur Generierung von Wertschöpfung in der heimischen Volkswirtschaft bei. Zum anderen wirkt sich der Einsatz der generischen Produkte selbst positiv auf den österreichischen Arzneimittel- und Gesundheitsmarkt aus, so das Studienergebnis des Industriewissenschaftlichen Instituts (IWI).

Generika: Made in Austria

Österreich zeichnet sich als ein besonders starker Produktionsstandort für Generika aus. Heimische Generika-Unternehmen produzieren Generika in österreichischen hochmodernen Produktionsstätten Arzneimittel nicht nur für den nationalen, sondern auch internationalen Bedarf. Rund 285 Millionen Arzneimittel-Packungen werden jährlich in Österreich produziert, davon über 90 Prozent exportiert. Das ist ein Vierfaches der inländischen Generikaverordnungen. Dazu benötigt die heimische Industrie hoch qualifizierte Mitarbeiter. 4.800 Mitarbeiter werden in österreichischen Produktionen beschäftigt.

Generika-Unternehmen initiieren durch ihr Branchensetting höhere Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte als ein durchschnittliches Unternehmen der österreichischen Wirtschaft:

3,1 Milliarden Euro Gesamtumsatz
Durch die heimische Produktion der Mitgliedsfirmen des Österreichischen Generikaverbands wird ein Umsatz von insgesamt 3,1 Milliarden Euro initiiert. In den Generika-Unternehmen entstehen direkt 1,7 Milliarden Euro an Umsatz, weitere 0,7 Milliarden Wertschöpfungseffekte und 0,6 Milliarden Konsum- und Investitionseffekte werden durch Produktion und Handel induziert.

1,1 Milliarden Euro Wertschöpfung
Das Ausmaß der gesamtwirtschaftlich generierten Wertschöpfung in Österreich beläuft sich auf insgesamt 1,1 Milliarden Euro, wobei hierbei 0,6 Milliarden Euro direkt auf die Unternehmen rückrechenbar sind und weitere 0,2 Milliarden Euro auf indirekte und 0,3 Milliarden Euro auf induzierte Effekte. Branchen, die am meisten von den Aktivitäten der Generika-Unternehmen profitieren, sind gemessen an der Wertschöpfung der Großhandel, das Grundstücks- und Wohnungswesen und die Herstellung von pharmazeutischen Unternehmen.

Wirtschaftsleistung-Generika-Unternehmen

Rund 15.000 Arbeitsplätze
In der heimischen Volkswirtschaft sind insgesamt bis zu 14.800 Arbeitsplätze direkt, indirekt und induziert auf die Produktions- und Handelsaktivitäten der Generikaunternehmen rückrechenbar. Neben den über 5.100 direkt in den Unternehmen beschäftigten Personen entfallen weitere rund 4.300 Arbeitsplätze auf die indirekten und rund 5.400 auf die induzierten Effekte. Rund 15.000 Arbeitsplätze entsprechen hochgerechnet rund 0,6 Milliarden Euro an ausgezahlten Arbeitnehmerentgelten, eine beachtenswerte Kaufkraft, die durch die Unternehmen ausgelöst wird.

Arbeitsleistung-Generikaunternehmen